Terrasse gestalten – Ideen am laufenden Band

Es war mal wieder an der Zeit für einen kreativen Treff am Gartenzaun, wie Lennard fand, sagte Yannick Bescheid und keine fünf Minuten später fanden sich beide an ihrem angestammten Platz mit einem Fläschchen Bier in der Hand ein. „Na Lennard, hast Du was auf dem Herzen oder willst Du nur ein Bierchen mit mir trinken?“ „Beides, mein Lieber!“ Ein Bier mit seinem Kumpel war immer drin, aber wenn er dann noch etwas von ihm wissen wollte, konnte er gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. „Du, ich würde demnächst gerne meine Terrasse neu gestalten und da wollte ich mal mit dir drüber plaudern.“ Yannick schmunzelte: „Ach, da wollte ich eh schon länger mit Dir quatschen, denn auch ich möchte ein bisschen frischen Wind auf meine Terrasse bringen. Lass uns doch einfach mal ein bisschen brainstormen.“

Terrasse gestalten: Ideen muss man haben

Lennard hatte sich ja einst eine Terrasse aus Holz zugelegt, Yannick eine aus Stein. Beide Terrassen waren schon etwas in die Jahre gekommen – und beide Freunde wollten durch eine Umgestaltung das Ganze etwas zeitgemäßer gestalten. Die groben Ideen für die Terrassengestaltung hatten beide schon: Yannick wollte von Stein zu Holz wechseln und Lennard von Holz zu Stein, wobei er vom Garten ein Stück wegnehmen und in die Terrasse integrieren wollte. Die neue Terrasse von Lennard sollte also entsprechend größer werden.

„Lass uns doch erst mal über deine Ideen sprechen, wie du die Terrasse gestalten möchtest “, sagte Yannick. „Du willst also Steine statt Holz.“ „Ja, ich hab mir schon mit Antje Natursteinplatten ausgesucht, die vorne am Übergang zum Garten geschwungen auslaufen sollen. Die muss ich dazu natürlich noch zuschneiden. Aber das sollte das kleinste Problem sein.“ „Das denk ich auch“, warf Yannick ein. „Vorher muss natürlich das Holz weg, denn der Untergrund muss eben sein, damit die Steinplatten auch Halt haben und du sie schön gerade verlegen kannst.“ Lennard merkte schon: da kam einiges an Arbeit auf ihn zu. „Dann möchte ich einen kleinen Springbrunnen in der Ecke integrieren, der angeleuchtet wird und an den eine Mauer angrenzt, die auf der einen Seite zum Nachbarn komplett verlaufen und nach vorne zu meinem Garten hin ungefähr die Hälfte der Terrassenbreite einnehmen soll.“ „Oh, das hört sich aber sehr interessant ein!“ Yannick bekam leuchtende Augen. „Da komm ich dann öfter mal zu Euch“, scherzte er. „Wie hoch soll die Mauer denn werden?“ Lennard überlegte kurz: „Na vielleicht so 30 bis 40 Zentimeter. Höher auf keinen Fall.“ „Das ist gut“, bestätigte Yannick, „zu hoch würde die Terrasse zu sehr einengen.

„Ich hab schon gemerkt, dass dir das auch gefallen würde“, sagte Lennard. „Warum willst du denn dann vom Stein weg zum Holz?“ „Ach du, ich hab jetzt über 30 Jahre lang eine Steinterrasse gehabt, jetzt muss mal etwas anderes her, meint auch Silke.“ „Und Frauen soll man ja nicht widersprechen!“ Das wussten beide! „Ich möchte einen schicken Holzboden und eine Holzvertäfelung an der Hauswand mit integrierten Lichtern. Der neue Terrassenboden kann dabei direkt auf den alten Steinboden. Als Terrassendach mach ich mir ein Sonnensegel mit vielen kleinen Lichtern, sodass man glaubt, unter einem Sternenhimmel zu sitzen.“ „Wow, das hört sich auch toll an“, bestätigte Lennard.

Terrasse gestalten: Die Extras machen viel aus

„Man glaubt gar nicht, wie Kleinigkeiten beim Gestalten einer Terrasse wirken können“, sagte Yannick und begann damit, seinem Freund seine weiteren Ideen zu präsentieren. „Ich möchte mir passend zum Holz Rattanmöbel zulegen, da gibt es schon richtige Sitzecken.“ „Quasi das Wohnzimmer für draußen“, warf Lennard ein. „Richtig! Da wir in der hinteren Ecke noch Platz haben, kommt dort ein kleiner Teich hin, der in den Boden integriert wird.“ „Ich sehe schon: Wir werden uns beide nicht entscheiden können, welche Terrasse am Ende schöner sein wird“, lachte Yannick.

„Wenn ich mich schon für Naturstein entscheide, möchte ich das Ganze mediterran halten. Deswegen kommen zusätzlich ein paar schöne Skulpturen mit auf die Terrasse und einige Terrakottatöpfe, in die ich Oleander und Zitrusbäumchen pflanze.“ „Jetzt müssen wir unser Vorhaben nur noch in die Tat umsetzen“, erwiderte Lennard. „Das wird ein ganzes Stück Arbeit, aber bisher haben wir alles geschafft.“ „Genau! Und gemeinsam packen wir das im Handumdrehen.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.